Seriöses Factoring als Alternative zum teuren Bankkredit

Natürlich stellt sich auch die Frage, ob ein Bankkredit nicht günstiger und einfacher als Factoring ist. Es wird immer schwieriger feste Kreditlinien, die flexibel genutzt werden können, durch Banken einräumen zu lassen. Die meisten Unternehmen spüren das ständig und haben damit zu kämpfen. Factoring ist eine viel einfachere Lösung, ohne große Formalitäten. In diesem Punkt überzeugt es deutlich gegenüber einen Bankkredit. Alternativ wird gerne das Eigenkapital zur Aufrechterhaltung der Liquidität eingesetzt. Doch dann fehlt es schnell an anderer Stelle. Die Banken lassen sich die bestehenden Forderungen als Sicherheiten abtreten. Das führt automatisch zu einem Bewertungsabschlag, bei dem auch meistens höhere Sicherheiten verlangt werden. Der Kreislauf hat eingesetzt und führt so beim Unternehmen zu immer weiteren Belastungen.

Mit dem Factoring kann dieser Kreislauf unterbrochen werden. Mit dieser Variante muss das Unternehmen keine Liquidität angreifen, sondern bekommt einen Großteil des Forderungsbestandes in nur wenigen Tagen in das Unternehmen zurück. Damit entfallen die hohen Kosten und Belastungen für einen Bankkredit. Das Unternehmen muss als keine Kreditprovisionen, Sollzinsen und weitere Gebühren bezahlen. Somit sind Kontokorrentkredite im Vergleich zu einer Factoring Abwicklung eine wesentlich teurere Angelegenheit.

Jedes Unternehmen steht vor der Frage, wie sie verantwortungsvoll handeln und Wirtschaften sollen. Häufig funktioniert das nicht ohne fremdes Kapital. Eine Ausnahme bietet das Factoring. Dabei wird das Ausfallrisiko auf 0 gesetzt und ohne fremdes Kapital kann Kapital gesichert werden. Das System Factoring ist seit den 1960er Jahren bekannt, wird aber erst seit dem neuen Jahrtausend vermehrt eingesetzt. Weltweit beträgt das Volumen in diesem Segment über 2,4 Billionen Euro. Dabei liegt Deutschland mittlerweile auf dem 4. Platz. Immer mehr Kunden aus dem Mittelstand sind im Factoring vertreten. Liquidität und Ausfallschutz gibt es sofort. Viele Factoring Anbieter zahlen 48 Stunden nach Ankauf der Forderung aus. Meist zwischen 60 – 90 Prozent der Forderungssumme. Damit können selbst Forderungen mit langen Laufzeiten in eine frei verfügbare Liquidität umgewandelt werden. Der Kreislauf schließt sich damit, dass damit eine schnellere Reduzierung der Lieferantenverbindlichkeiten möglich ist. Das Ausfallrisiko geht an den Factor über. Für viele Unternehmen ist das Factoring damit ein wichtiger Baustein im Risikomanagement, das sich selbst für kleine Betriebe und Freiberufler rentiert. Ganz entscheidend kann auch die Übernahme des Debitorenmanagement durch den Factoring Anbieter sein. Dadurch bekommt der Factoring Kunde immer aktuelle Informationen über die Bonität seiner Kunden und hat somit einen doppelten Effekt bei der Arbeitsentlastung. Das Unternehmen kann wieder atmen und einfacher wachsen. Gerade in Phasen von Wachstum kann das Factoring das Unternehmen mit besonders hoher Dynamik begleiten. Der Vorteil gegenüber einem Kredit liegt in der Langlebigkeit. So endet das Volumen für das Factoring nicht wie eine normale Kreditlinie, sondern wächst mit dem Unternehmen weiter. Damit verbessern sich auch die wichtigen Kennzahlen in der Bilanz, was zu einem besseren Rating bei den Banken führt. Es besteht sogar die Möglichkeit, Factoring mit einem Kontokorrentkredit zu kombinieren und so am Ende günstigere Kreditzinsen zu erhalten.
So lautet das Rezept beim Factoring erweiternd. Mit der Nutzung kann gegenüber dem Geschäftspartner eine bessere Bonität ausgewiesen werden. Insgesamt zeigt sich, dass die Anwendung vielfach mit großen Vorteilen verbunden ist und es Unternehmen ermöglicht besser und schneller zu wachsen, ohne mit Liquiditätsproblemen u kämpfen.
Einfach unverbindlich Factoring anfragen…